Spoke at Diagonale ’16

© Sorority
Vortrag “Alter, Geschlecht und Form: Warum (neue) Konflikte (neue) Solidarität brauchen”
 Diagonale – Festival des österreichischen Films
Graz
10. März 2016

 

Gesellschaftskonflikte und Arbeitswelten verändern sich – auch im Film. Die Diagonale 2016 wählte Cinema in Transition als Kernthema für das Austria Film Meeting, für das sich auch  Therese Kaiser und Katharina Brandl mit den Themen  “Alter, Geschlecht und Form: Warum (neue) Konflikte (neue) Solidarität brauchen” auseinandersetzten. Als Vertreterinnen des Frauen- und Karrierenetzwerks Sorority und Gründerinnen des Business Riot Festivals diskutierten sie in diesem Impulsreferat Thesen zu Solidarität und Netzwerken.

Wie können Generationen- und Geschlechterkonflikte in Bezug auf veränderte Erwartungen an Arbeitsbedingungen produktiv werden? Welchen Nutzen hat branchenübergreifende Vernetzung, und welche Handlungsmacht kann man sich außerhalb von institutionellen Strukturen aneignen?

Außerdem moderierte Therese Kaiser tags darauf das Podium der “Grazer Fernsehgespräche: Quo vadis TV?”, ebenfalls im Rahmen der Diagonale ’16, die die Rolle des Fernsehens zwischen angeblichem Tod des Kinos und Lobgesängen auf neue TV-Formate verortete.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen